michael

 

 

Michael ist arbeitslos. Seit drei Jahren sammelt er Pfandflaschen. Und manchmal gibt er den Punks einen Kasten Bier aus, denn deren Flaschen sammelt er ja jeden Abend ein. Ein Geben und Nehmen.

 

 

 

 

DAS URBANE PFANDSYSTEM

 

 

 

Na gut, ich würd natürlich auch lieber was anderes machen. Auf der anderen Seite: wer rastet, der rostet. So bin ich unterwegs, beweg mich ein bisschen.
Und peinlich war mir das eigentlich nie. Ob die Leute gucken oder nicht, ich ignorier die einfach. Man guckt auch mal im Mülleimer ja, aber die sind eigentlich gar nicht das Ding, die meisten Flaschen stehen ja so rum. Es gibt bestimmte Mülleimer, da lohnt es sich, mal reinzugucken, es gibt ja auch noch ein paar vernünftige Leute, die ihre Flaschen entsorgen und nicht einfach in der Botanik rumstehen lassen. Aber peinlich oder Ekel, nee, vorher war ich bei den Stadtwerken, da bin ich nicht so. Weil: lässt sich alles abwaschen. Und vor allem stärkts das Immunsystem. Na! Is so! Wenn du nur mit sterilem Kram zu tun hast, kommste an drei Grippeviren vorbei und gleich haste was. Das passiert mir nicht.

 

Ich sammel erst abends, also richtig erst in der Zeit, wo die Leute dann eben raus gehen. Wies in der Zukunft weitergeht, weiß ich ja auch nicht, weil ja unser liebernetterkleinerguter Bürgermeister ne alkoholfreie Stadt machen will, das heißt, ich darf mich zwar vor ne Kneipe setzen, direkt vorm Rathaus und Weinschnappsbier direkt in mich reinschütten, aber mich irgendwo hinsetzen und Bier trinken, das soll eben verboten werden. Keine Ahnung, was das soll. Das kann man mit den Leuten nicht machen und vor allem: es kann sich ja einfach nicht jeder leisten, nur weil da n Stuhl und Tisch ist, drei Euro für ein Bier zu bezahlen.


Günni sammelt auch an der Brücke, der hat schon direkt nach der Wende angefangen. Und der hat mich eigentlich auch erst auf die Idee gebracht. Naja, das Geld, das liegt ja sozusagen auf der Straße, weil der Günni, der finanziert sich damit seine Reisen. Günni ist Frührentner, hat sich aufm Bau kaputt gemacht und heut sammelt er eben. Eigentlich immer, nur die Monate im Winter, wenn es richtig kalt ist, dann nicht, aber sonst immer. Na und Günni macht eigentlich immer so Kreuzfahrten Richtung Norden, also eigentlich nicht gerade die billigsten Sachen. Bringt ihm schon ein paar schöne Cent ein... Ich sammel ja auch fünfzig, sechzig Flaschen am Tag, wenn Veranstaltungen sind das Dreifache. Zwei, drei Kästen mach ich am Tag. Ist aber auch ne Frage der Erfahrung, bin ein effektiver Sammler. Die Abendstunden sind gut und dann muss man den richtigen Rhythmus finden. Die trinken ihre Flaschen leer, ich komme, sammle, bring sie weg und wenn ich wieder komme, steht die nächste Fuhre da.


Ich fang auch erst an, wenn Günni weg ist, wenn der Schluss macht, damit wir uns nicht in die Quere kommen. Normalerweise ist Schichtwechsel so um 20 Uhr und eigentlich geht's ja dann erst richtig los. Zwischen 21 und 0 Uhr sammle ich mit drei Fuhren mehr, als der am ganzen Tag. Der macht ja auch zu Fuß, is nich mehr der Jüngste, is nich mehr der Schnellste, hat vier Beutel und nen guten Weg, da geht viel Zeit verloren.


Nee, da zahlt man keine Steuern, ist ja kein Gewerbe. Wenn mans richtig rum sieht, müssten wir eigentlich noch Geld kriegen von der Stadt, weil wir ja dafür sorgen, dass die Stadt sauber bleibt. Das müsste dann versteuert werden, was man da kriegen würde von der Stadt. Aber das macht ja keiner.
Im Winter isses schwierig, klar, da findste wenig, aber nie nix. Ich meine: die Punker sind hart, finden tut man immer was.


Ich hab ja nur dieses kleine Stück von Zuhause zur Brücke und wieder zurück. Weil die Stadt, wenn dus richtig nimmst, ist die Stadt aufgeteilt. Jeder, der Flaschen sammelt hat so seine Reviere. Und dann ist es eben so: wenn ich nicht will, dass einer sammelt, wo ich sammel, dann sammel ich ganz einfach nicht, wo er sammelt. Und schon gibt's keinen Streit. Manchmal kommen mal neue, aber das sind dann meistens solche, die keine festern Dinger haben, ja mein Gott!, dann haben sie mal zehn Flaschen - die Leute brauchens auch zum Leben. Umsonst würden sie nicht rumrennen und die Flaschen sammeln.


Ja, aber das mit den Revieren, also, das ist nicht ohne, da gibt's schon auch mal Ärger. Günni hat zum Beispiel schon ein paar mal den Arsch voll gekriegt von denen, die da am Domplatz sammeln. Weil er sich in fremdes Gebiet gewagt hat. Das ist schon wie ne kleine Mafia. Bei uns ist es so: wir akzeptieren uns, ich beiß bei ihm nicht rein, ich mach erst los, wenn er Schicht macht. Weil: er ist eh nicht mehr ganz aufm Posten, er ist langsamer geworden im Vergleich zu den vorigen Jahren, er ist ja nun auch nicht mehr der Jüngste. Na, lassen wir ihn nochn paar Mal verreisen und irgendwann - regelts die Natur.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    finn (Mittwoch, 05 November 2008 12:54)

    hab diesen text schon vor einiger zeit geschrieben und etwas zurückgehalten. warum? weils zdf über diesen text auf michael aufmerksam geworden ist und ihn auch ein wenig portraitiert hat. er taucht in einer doku (37°) auf!!
    hier:
    http://37grad.zdf.de/ZDFde/inhalt14/0,1872,1020910_idDispatch:8136611,00.html

  • #2

    finn (Mittwoch, 05 November 2008 12:56)

    moooment mal:
    http://37grad.zdf.de/ZDFde/inhalt/14/0,1872,1020910_idDispatch:8136611,00.html

  • #3

    finn (Mittwoch, 05 November 2008 13:23)

    und noch mal:

    Dienstag, 18.11.2008 22:15 - 22:45 Uhr
    Länge: 30 min
    Dokumentationsreihe, Deutschland, 2008

  • #4

    Oster (Mittwoch, 05 November 2008 15:28)

    Die lange URL der Sendung kommt nicht ganz rüber. Tipp: tinyurl.com dort kannst du lange adressen von unterseiten kürzen und es funktioniert. Beispiel: http://tinyurl.com/69bxlk